Herren Teams verlieren gegen Drittplatzierte - VBC Fortuna Bürglen

Herren Teams verlieren gegen Drittplatzierte

Veröffentlicht am 08. Februar 2017

Die Zweite Bürgler Herrenequipe (4. Liga) verlor am vergangenen Freitag auswärts in Hochdorf klar mit 0:3, das Fanionteam (2. Liga) am Samstag in Schüpfheim knapp mit 2:3.

Am vergangenen Wochenende standen beide Bürgler Herrenteams im Einsatz, und beide trafen auswärts auf die Drittplatzierten ihrer Liga. Die Herren II hatten am vergangenen Freitag das Dezember-Spiel gegen Hochdorf Audacia nachzuholen. In der Vorrunde hatten die Bürgler mit 0:3 verloren. Seither hat sich aber viel getan, und die Urner traten mit einem fast komplett anderen Kader an. Erfahrungstechnisch waren die Bürgler dem Gegner klar unterliegen, das Durchschnittsalter der Urner lag unter 18 Jahren. Nichtsdestotrotz hatten sie sich viel vorgenommen und konnten ansatzweise sehenswerte Punkte beisteuern. Es konnte aber nicht verheimlicht werden, dass einige Stammkräfte fehlten. Die Sätze fielen schlussendlich deutlich zugunsten der Luzerner aus. Coach Marco Wipfli zeigte sich aber guten Mutes. Es sei wichtig, dass die jungen Spieler vor allem Matchpraxis sammeln, Besonders erfreulich sei der erste Einsatz von Linus Russi gewesen, der nach seiner Verletzung im Dezember ins Training eingestiegen ist. Der Einsatz von Linus Russi (Jahrgang 2001) ist Sinnbild für die neue Jugendförderungspolitik im Herrennachwuchs des VBC Fortuna Bürglen. Die Spieler sollen früh Spielpraxis sammeln und daran wachsen. Interessierten stehen daher die Trainings in der Sporthalle Bürglen (Mittwoch, 20.00 bis 22.00 Uhr, und Freitag, 18,30 bis 20,00 Uhr) jederzeit offen.

Keine gute Ausgangslage für Fanionteam

Auch beim Fanionteam sah die Ausgangslage vor dem Spiel nicht rosig aus Mit Spielertrainer Michi Trutmann und Mittelblocker Patrick Ambauen fehlten zwei Stammkräfte und dies ausgerechnet im Spiel gegen Schüpfheim, dem drittplatzierten Team der Liga, bei dem man unbedingt Punkte gutmachen wollte. In der Vorrunde waren die Bürgler vom Aufsteiger überrascht worden. Die Luzerner hatten sich verstärkt und konnten den Match damals mit 3:0 gewinnen.

Fulminanter Start der Bürgler

Die Urner legten los wie die Feuerwehr. Schüpfheim liess sich zu Eigenfehlern verleiten. So hatten sich die Bürgler beim ersten Time-out einen komfortablen 12:6-Vorsprung herausgespielt. Diesen konnten sie in der Folge bestätigen. Erst beim Stand von 20:13 und dem zweiten Luzerner Time-out kam bei den Urnern ein wenig Nervosität auf. Kurze Zeit später beendete Valentin Schuler den Satz in gewohnter Manier mit einem Servicewinner zum 25:20. Im zweiten Satz traten die Luzerner vorerst stärker auf. Die Bürgler konnten den Rückstand jedoch wettmachen und wieder in Führung gehen (22:18), ehe Schüpfheim nochmals aufdrehte und den ersten Bürgler Satzball abzuwehren vermochte. Die Money-Time war äusserst spannend. Schlussendlich konnten die Luzerner den Satz mit 29:27 für sich entscheiden und somit zum 1:1 ausgleichen. Der dritte Satz war ein Ebenbild des ersten. Die Urner konnten früh in Führung gehen und die Luzerner mit giftigen Services unter Druck setzen. Beim zweiten Luzerner Time-out lag das Fortuna-Team bereits mit 14:9 in Führung. Schüpfheim kam nun besser in Fahrt. Das Bürgler Time-out beim Stand von 20:16 brachte nicht die gewünschte Reaktion, und die Gäste entschieden sich für einen Wechsel. Der eingewechselte Lauro Gisler wurde sogleich von Passeur Fabio Ziegler bedient und bedankte sich bei diesem mit einem direkten Angriffspunkt. Diesen Vorsprung gaben die Urner nicht mehr her und sicherten sich den Satz mit 25:21.

Rabenschwarze Minuten

Eingelullt durch die geringe Gegenwehr der Entlebucher ging bei den Urnern nach dem Seitenwechsel die Konzentration flöten. Sämtliche Aktionen, angefangen bei der Annahme, waren zu ungenau. Auch das Timeout beim 1:7 änderte nichts an der Lage. Schüpfheim ging mit 18:7 in Führung. Als man bei einer Serviceserie von Fabio Ziegler nochmals auf 12:18 verkürzen konnte, keimte Hoffnung auf. Die Hypothek erwies sich denn aber doch als zu gross, Schüpfheim konnte den Satz klar mit 25:16 für sich entscheiden Das Tiebreak musste über den Sieger der Partie entscheiden. Die Bürgler hatten nach dem schwachen Start im vierten Satz wieder Mut getankt und wollten den Schwung mitnehmen. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Beim Seitenwechsel lagen die Bürgler knapp mit 8:7 in Führung. Schüpfheim legte aber nach, glich aus und konnte mit 10:9 in Führung gehen. Danach war der Bann gebrochen. Die Bürgler probierten den gegnerischen Lauf noch mit zwei Time-outs zu brechen, was leider nicht gelang. Schüpfheim zog das Ding durch und sicherte sich den Zusatzpunkt. Somit mussten die Bürgler nach einem zweistündigen, hart umkämpften Spiel als Verlierer vom Feld. Trotzdem dürfen sie mit ihrer Leistung zufrieden sein. Sie haben dem Favoriten alles abverlangt und immerhin 1 Punkt nach Hause nehmen können. Das nächste Spiel der ersten Herrenformation des VBC Fortuna Bürglen ist am Samstag, 11. Februar, um 18.30 Uhr in der Bürgler Sporthalle gegen Malters. Gegen dieses Team haben sie noch eine Rechnung offen aus der Vorrunde.

Bericht: Fabio Ziegler



Letzte Resultate

TV Pratteln NS - Damen 1 1:3

Nächste Spiele

Volley Luzern 1 - Juniorinnen 1 16.10. 20:15

Kriens VTV 1 - Herren 2 17.10. 20:30

VBC Dietwil 2 - Damen 1 18.10. 20:30

Volley Emmen-Nord 2 - Herren 1 21.10. 18:00

Herren 1 - Volley Luzern 3 28.10. 16:00

Nächste Veranstaltungen

Keine Events geplant.