Herren 1 gelingt der Finaleinzug - VBC Fortuna Bürglen

Herren 1 gelingt der Finaleinzug

Veröffentlicht am 04. März 2017

Nach dem klaren Halbfinaleinzug gewinnt das Bürgler Fanionteam auch gegen den Vertreter aus Horw und steht im SVRI-Cupfinale.

Am Mittwoch, 22. Februar, stand eine wichtige Partie auf dem Programm -der Halbfinal des Regionalen Volleyball-Cups der Innerschweiz (SVRI). Nachdem die Bürgler im Viertelfinal auswärts gegen das unterklassige Sempach anzutreten hatten, wurde ihnen nun das Heimrecht zugelost. Gegner der Urner war der VTV Horw, welcher ebenso in der 2. Liga spielt. Die Luzerner waren den Bürglern bereits aus der aktuellen Meisterschaft bestens bekannt. Die Bürgler hatten in der Vorrunde knapp mit 2:3 verloren, in der Rückrunde dann aber die Horwer zu Hause klar mit 3:0 besiegt. Nach der Rückrundenpartie warnte Spielertrainer Michi Trutmann: «Der Cup hat seine eigenen Regeln. Einzig und allein der Sieg zählt, und wir dürfen den Gegner trotz des klaren Sieges vor einem Monat nicht unterschätzen.» Die ärgerliche 2:3-Niederlage vom Vortag gegen Steinen sei als Warnsignal zu sehen.

Bürglen führt nach erstem Satz

Matteo Gisler hämmerte beim ersten Urner Angriff den Ball diagonal vor die Füsse des Gegners keine Chance, den Ball überhaupt noch zu berühren. Nach kurzer Zeit und einer 4: l-Führung geriet die Urner Angriffsmaschinerie aber ins Stocken. Die Heimmannschaft reihte dumme Eigenfehler aneinander. Horw ging mit 6:5 in Führung. Michi Trutmann gewährte seinen Spielern eine kurze Verschnaufpause. In der Folge lagen die Teams gleichauf, ehe den Bürglern mit Claudio Wipfli am Service eine erste Serie gelang. Das Horwer Sideout-Spiel geriet unter Druck, und die Bürgler Blockspieler konnten sich besser auf die Angreifer einstellen, was sogleich auch das Stellungsspiel der Feldverteidigung erleichterte. So konnten die Urner einen klaren 7-Punkte-Vorsprung (17:10) herausspielen. Als Horw danach aber näherkam, versuchte Michi Trutmann beim Stand von 19:14 deren Aufschwung mit einem Time-out gleich wieder zu bremsen. Diesen 5-Punkte-Vorsprung verwalteten die Bürgler gekonnt und sicherten sich den Satz nach 19 Minuten klar mit 25:20.

Harziger Start für VBC Fortuna

Der Start in den zweiten Satz misslang den Urnern leider. Nach unpräzisen Annahmen war das Bürgler Side-out-Spiel zu durchsichtig, und die Horwer konnten mit 5:2 in Führung gehen. Sie merkten, dass die Bürgler im Gegensatz zur Meisterschaftspartie äusserst fehleranfällig waren und kamen besser ins Spiel. Beim ersten Bürgler Time-out waren die Horwer immer noch in Führung (14:12). Spielertrainer Michi Trutmann forderte seine Spieler auf, den Horwern wieder das eigene Spiel aufzuzwingen. Nachdem man den Luzernern nach dem Time-out noch 1 Punkt gewähren musste, drehten die Bürgler beim folgenden Servicespiel auf. Sie konnten 7 Punkte in Serie erzielen und den 3-Punkte-Rückstand in eine 4-Punkte-Führung ummünzen. Wer nun dachte, der Satz wäre vorentschieden, hatte sich geirrt. Die Horwer gaben nicht auf und kamen bis auf 22:23 an die Bürgler heran. Zweites Time-out für die Bürgler. Die Urner sicherten sich die beiden folgenden Punkte und den Satz mit 25:22. Nach 40 Minuten lagen die Bürgler mit 2:0 vorne, und es war alles angerichtet für den Finaleinzug. Die Fortuna-Spieler mussten sich aber noch ein wenig gedulden. Die Luzerner hielten bis zur Satzmitte mit den Urnern mit und profitierten wiederum von deren Eigenfehlern. Als die Horwer dann mit 4 Punkten in Führung gingen (14:10), sah sich Michi Trutmann gezwungen, einzugreifen. Auch dieses Time out sah zu Beginn vielversprechend aus. Die Wirkung verblasste aber schon nach kurzer Zeit, und die Gäste gingen mit einem Vorsprung in die Moneytime. Erst beim Stand von 20:18 für die Luzerner dämmerte es den Urnern. Beim Stand von 24:22 kamen sie zu zwei ersten Matchbällen. Diese konnten die Horwer in extremis abwenden und kamen ihrerseits zu ihrem ersten Satzball überhaupt. Die Urner bewiesen Nervenstärke, wehrten den Satzball ab und kamen in der Folge zu ihrem dritten Matchball. Nach einem nervenauftreibenden Hin und Her verwerteten sie diesen zum 3:0-Endstand und Finaleinzug.

Finaleinzug ist gelungen

Die Urner bedankten sich beim Publikum für den fantastischen Support und freuten sich auf das anschliessende Fest in Altdorf. Im Final treffen sie auf den unangefochtenen Leader der Meisterschaft, das Fanionteam des VBC Luzern und sogleich das Farmteam des NLA-Vertreters Volley Top Luzern. In beiden Meisterschaftspartien hatten die Bürgler klar das Nachsehen gegen die Leuchtenstädter und konnten bisher keinen Satz für sich entscheiden. Trotz der klaren Rolle als Underdog, rechnen sich die Bürgler ihre Chancen aus. Der Final findet am Samstag, 25. März, zirka um 19.00 Uhr in Willisau statt. Die Partie wird direkt im Anschluss an den Damenfinal gespielt. Zuvor geht es aber noch in der Meisterschaft weiter. Das Team Herren I trifft am Samstag, 11. März, auf den Tabellenzweiten SG Obwalden (16.30 Uhr) in der Sporthalle Bürglen.



Bericht: Fabio Ziegler



Letzte Resultate

Momentan sind keine Resultate vorhanden.

Nächste Spiele

Die Spiele für nächste Saison sind momentan in Planung.

Nächste Veranstaltungen

Keine Events geplant.