Wetterglück beim Fortuna Beach Cup - VBC Fortuna Bürglen

Wetterglück beim Fortuna Beach Cup

Veröffentlicht am 01. September 2020

Packende Duelle, tolle Atmosphäre und Wetterglück: Der VBC Fortuna Bürglen als Organisator zieht trotz weniger Anmeldungen eine sehr positive Bilanz.

Am Samstag, 22. August führte der VBC Fortuna Bürglen bereits zum dritten Mal das beliebte Mixed-Beachvolleyballturnier bei den Beachvolleyball-Feldern in Seedorf durch – ein Plauschturnier für Mann und Frau, für Jung und Alt, für Pläuschler und Profis. Das OK um Sandro Arnold, Fabian Bieri, Luca Dittli, Franco Strub und Fabio Ziegler hatte in den vergangenen Wochen mit den Vorbereitungen alle Hände voll zu tun. Schliesslich musste man lange zuwarten, bis man Gewissheit hatte, ob man das Turnier überhaupt durchführen kann. Bei der Ausarbeitung des Schutzkonzepts konnte man von den zwischenzeitlichen Erfahrungen des Verbandes Swiss Volley profitieren, welcher zeitgleich die Junioren-Schweizermeisterschaft im Lido Luzern durchführte.

Am Samstagmorgen standen dann letzte Vorbereitungsaufgaben an: Pavillons und Festbänke aufstellen sowie das Turnierbüro einrichten. Auch ein DJ-Pult für die Musik durfte nicht fehlen. DJ Pädi sorgte wie bereits in den Vorjahren für Stimmung auf und um das Feld und koordinierte als Speaker mit seinen Durchsagen den Spielbetrieb. Weiter konnte in Zusammenarbeit mit dem Seerestaurant ein kleiner Festwirtschaftsbetrieb mit Grill angeboten werden.

Pünktlich um 9.00 Uhr trafen dann die ersten Teams am Ort des Geschehens ein, meldeten sich an und wärmten sich akribisch auf. Angemeldet waren in diesem Jahr leider nur acht von maximal sechzehn Teams, was sicherlich auch der Coronasituation geschuldet war. In der Kategorie «Pro», bei der max. zwei lizenzierte Spieler zugelassen waren, bestand das Teilnehmerfeld aus fünf Teams. In der Kategorie «Fun» hatten sich drei Teams angemeldet. Für die angemeldeten Teams konnte die geringe Teilnehmerzahl aber durchaus als positiv angesehen werden. Die Wartezeiten zwischen den Spielen waren kürzer und der Spielplan konnte so gestaltet werden, dass das Turnier pünktlich vor dem gemeldeten Gewitter beendet werden konnte.

Turniersieg für die «Synonymrollä» bei den Pläuschlern

Aufgrund des kleinen Teilnehmerfelds von drei Teams in der Fun-Kategorie wurde eine Gruppenphase gespielt, bei der jedes Team zweimal gegen die anderen Teams anzutreten hatte. Bereits in diesen Gruppenspielen zeichnete sich ein Favorit auf den Titel ab: «Synonymrollä». In den vier Spielen mussten sie lediglich gegen den «FC Haldi» einen Satz abtreten. Das Team «Mr hend scho bleeders gmacht» hingegen baute leider nach der ersten Partie ab. Nachdem man im ersten Satz den «Synonymrolle» noch Paroli bot und gar Satzbälle abwehrte, musst man die kommenden Sätze klar abgeben und holte in der Gruppenphase keinen einzigen Punkt. Im Finale gaben sich die «Synonymrollä» dann keine Blösse und holten sich den Titel verdient mit einem 2:0 Satzsieg. Bei der Siegerehrung durften sie stolz den Pokal und attraktive Preise. gesponsert vom Imholz Sport, Bürglen, in Empfang nehmen. Auch die Zweit- und Drittplatzierten gingen nicht leer aus. Sie freuten sich über einen Geschenkkorb für ein Teamznacht, respektive über Glacegutscheine.

In der Kategorie Pro hatten sich fünf Teams eingeschrieben, welche in der Gruppenphase um den Halbfinaleinzug kämpften. Einziger Wehrmusttropfen war das Fernbleiben der Titelverteidiger, welche die beiden ersten Ausgaben des Turniers gewonnen hatten. Das Team «Chame das Tsch Tsch?», selber zweimaliger Finalteilnehmer stieg somit als Favorit ins Rennen und wurden ihrer Favoritenrolle in der Gruppenphase gerecht. Sie konnten sich den Gruppensieg mit drei Siegen und einem Unentschieden sichern, wobei auch das Team «Truthahn und Co.» seine Ambitionen anmeldete und sich mit lediglich einem Punkt Rückstand auf dem zweiten Platz klassifizierte. In den Halbfinals traf das Erstplatzierte «Chame das Tsch Tsch» auf das Viertplatzierte «10 Fäuste für ein Halleluja». Die Gruppensieger gaben sich keine Blösse und marschierten auf direktem Weg in den Final. Etwas mehr Mühe hatten «Truthahn und Co.» gegen das Seelisberger Team Sandbitches. Erst im Entscheidungssatz konnten sie den Finaleinzug doch noch klar machen.

Beim dritten Anlauf endlich als Sieger vom Platz

Der verlorene Satz schien den Truthähnen aber gut getan zu haben und sie starteten entschlossener in den Final. Der erste Satz war ein auf und ab und die beiden Mannschaften spielten auf einem hohen Niveau. Nach einem abgewehrten Satzball konnten sich die Truthähne den ersten Satz sichern und setzten ein erstes Ausrufezeichen. Alle waren sichtlich gespannt, ob sich «Chame das Tsch Tsch» von diesem Schock erholen können – und sie konnten es. Nach dem bereits guten ersten Satz konnten sie noch ein Bricket drauflegen und dominierten fortan das Spielgeschehen. Besonders mit starken Services konnten sie mächtig Druck auf die Truthähne ausüben und Teamleader Patrick Wyrsch setzte mit starken Angriffen immer wieder zusätzliche Nadelstiche. «Chame das Tsch Tsch?» sicherte sich die Sätze 2 und 3 schliesslich klar mit 9:15 respektive 8:15 und konnte sich verdient als Sieger feiern lassen. Sie erhielten den grossen Kübel und liessen sich von Fans und Familie gebührend feiern. Auch die Ränge zwei und drei gingen nicht leer aus und erhielten einen Kübel sowie weitere Preise.

Cross-Volley erfreute sich grosser Beliebtheit

Das OK zeigten sich nach dem Turnier sehr zufrieden. «Die Stimmung sei sehr gelassen und fair gewesen und das Niveau sehr hoch. Wir dürfen uns auch glücklich schätzen, dass es zu keiner einzigen Verletzung gekommen ist und dass Petrus gnädig mit uns wär. Lediglich nach dem Mittag musste eine kurze Pause von 20 Minuten eingelegt werden, bevor es wieder weiterging.» Auch das Rahmenprogramm habe sich grosser Beliebtheit erfreut. Das eigens für das Turnier angefertigte Cross-Volley-Feld wurde rege genutzt und bot eine grossartige Beschäftigung zwischen den Spielen. Beim Cross-Volley spielen jeweils vier Spieler gegeneinander, jeder gegen jeden. Sobald ein Spieler einen Fehler macht, muss er das Feld verlassen und die übrigen rutschen in Richtung King-Feld einen Platz nach. Der freigewordene Platz wird dann von einem frischen Spieler besetzt, welcher mit einem Service ins Spiel startet. Das Cross-Volleyfeld wird sicherlich auch im kommenden Jahr wieder zum Einsatz kommen und wer weiss, vielleicht gibt es ja in einigen Jahren sogar ein Cross-Volley-Turnier mit mehreren Spielfeldern.

Zum Schluss des Turniers dankte das OK allen Spielern/innen für die Teilnahme, den freiwilligen Helfern/innen für ihren unermüdlichen Einsatz, DJ Pädi für die musikalische Umrahmung und die Aufgabe des Speakers, allen Fans, die die Teams so grossartig unterstützt hatten und natürlich der Reussdelta Kommission (RDK) für die Bewilligung zur Nutzung der Beachfelder. Ein weiterer Dank galt den Hauptsponsoren lmholz Sport, Bürglen, welche den Finalteilnehmern tolle Preise zur Verfügung stellte sowie EWA - Energie Uri, welches die Matchbälle sponsorte. Das durchwegs positive Fazit, die ausgelassene Stimmung, keine Unfälle und Duelle auf hohem Niveau wurden gezeigt, was definitiv Lust auf mehr machte. Das Organisationskomitee freut sich somit schon auf die nächste Ausgabe im 2021, voraussichtlich am ersten Samstag nach Schulbeginn. 

Bericht: Fabio Ziegler



Letzte Resultate

Littau VBC - Herren 2 3:0

Volley Emmen-Nord 2 - Herren 1 3:1

Volley Emmen-Nord 1 - Juniorinnen 1 0:3

VBC Rotkreuz 1 - Juniorinnen 2 3:0

Volley Luzern 2 - Damen 1 3:2

Nächste Spiele

Herren 2 - Volley Luzern 4 28.10. 20:45

Herren 1 - TSV Steinen H2 29.10. 20:45

Juniorinnen 1 - TSV Steinen 1 30.10. 20:45

Damen 1 - Raiffeisen Volleya Obwalden 2 31.10. 18:00

Damen 2 - VBR Stans TIV 2 31.10. 18:00

Nächste Veranstaltungen

Keine Events geplant.

Instagram