Heimrunde mit gemischten Gefühlen - VBC Fortuna Bürglen

Heimrunde mit gemischten Gefühlen

Veröffentlicht am 11. November 2023

Am vergangenen Samstag, 11. November standen vier Teams im Einsatz. Den Beginn machten die Juniorinnen 2 und die Herren 1 um 16:00 Uhr.

Juniorinnen 2 klar geschlagen

Die Juniorinnen 2 bekamen es mit den Muotathalerinnen zu tun. Sie starteten gut in den Satz, mussten dann zusehen, wie die Schwyzerinnen immer mehr die Überhand an sich reissen konnten. Die Gegnerinnen waren mit ihren druckvollen Services klar überlegen und holten sich den Startsatz verdient mit 25:17.

Diesen Start mussten die Urnerinnen zuerst einmal verdauen und sie verschliefen sogleich den Start in den zweiten Satz. Die Schwyzerinnen waren nun richtig warm gespielt und dominierten gleich von Beginn an. In der Satzmitte kam dann das geforderte Lebenszeichen der Urnerinnen. Sie liessen mit cleveren Spielzügen ihr können aufblitzen und kamen etwas näher. Die Hypothek war dann aber doch zu gross, sodass Muotathal auch den zweiten Satz klar mit 25:16 für sich entschied.

Im dritten Satz warfen die Urnerinnen nochmals alles in die Waagschale. Sie konnten einige starke Blockpunkte erzielen und die Bereitschaft war nun sehr hoch. Muotathal liess sich dadurch aber nicht beeindrucken. Im Gegenteil, sie liessen sich eher noch anstacheln und drehten zum Schluss nochmals auf und holten sich den klaren 3:0 Sieg.

Trainerin Corinne Brand gab sich nach dem Spiel nüchtern. «Die Gegnerinnen haben uns heute gezeigt, was möglich wäre. Sie waren klar besser und haben uns gezeigt, wo wir in den nächsten Trainings den Fokus legen müsse.» Diese Erkenntnisse gelte es nun zu nutzen, um gestärkt ins nächste Spiel zu starten. 

Herren 1 setzt sich an Tabellenspitze leicht ab

Für die Herren 1 kam es nach zwei makellosen Siegen zu einem ersten Gradmesser. Die Gäste aus Emmen-Nord hatten sich in den letzten Jahren zu einem echten Angstgegner entwickelt. In der vergangenen Saison konnten sie den Urnern eine empfindliche 2:3 Niederlage zufügen, welche die Bürgler im Meisterschaftsendspurt gebremst hatte. Die Urner waren somit bis in die Haarspitzen motiviert, den guten Saisonstart zu bestätigen und die Leader-Position zu festigen.

Der Start in das Spiel gestaltete sich dementsprechend zu einer Abtastphase. Beide Teams erzielten sehenswerte Punkte und probierten sich auf den Gegner einzustellen. Den ersten Vorsprung konnten sich die Urner erspielen (10:8). Danach schwappte das Momentum auf die Seite der Luzerner. Sie holten zum 11:11 auf und gingen anschliessend mit 13:11 erstmalig in Führung. Danach lief bei den Urnern für einen Moment wenig zusammen und die Gäste konnten davonziehen. Auch das Urner Time-out beim Stand von 12:17 läutete die erhoffte Wende nicht ein, die Baisse hielt weiter an. So musste der Startsatz klar mit 15:25 an Emmen-Nord abgetreten werden. 

So richtig wachgerüttelt hatte aber auch dieser Rückschlag die Bürgler nicht. Sie spielten zwar mit, aber das Feuer der letzten Heimrunden liess weiter auf sich warten. Sinnbildlich kam beim Stand von 12:14 noch eine Unachtsamkeit hinzu. Die Bürgler liessen sich einen Aufstellungsfehler ankreiden und mussten den Service und den Punkt an die Luzerner abtreten. Ab dem Stand von 15:15 durften sich die Urner bei Captain Niels Hansen bedanken. Er führte die Urner dank druckvollen Services mit einem 21:15 Vorsprung in die Money-time. Diesen Vorsprung konnte man halten und holte sich den Satzausgleich (25:18).

Auch im dritten Satz war das Bild ähnlich. Die Urner spielten mit nur mit und lagen zwischenzeitlich sogar 7:11 im Hintertreffen. Sie brauchten wiederum starke Services von ihrem Captain. Satte elfmal konnte Hansen servieren und so Stand es nach dem Einstand von 11:11 bereits 22:12. Kurz darauf konnte man dann mit 2:1 in Führung.

Wie es die Geschichte will, lag man auch im vierten Satz zuerst einmal wieder zurück und Spielertrainer Trutmann sah sich zum Time-out gezwungen (9:12). Dank Services von Fabian Bieri und Claudio Wipfli konnte man sich im entscheidenden Moment dann wieder absetzte und legte vom 12:12 zum 19:16 nach. Dieses Vorentscheidende Mini-Break liessen sich die Urner nicht mehr nehmen und wahrten auch im vierten Spiel die weisse Weste.

Spitzenkampf gegen amtierenden Regionalmeister

Spielertrainer Trutmann war mit dem Spiel zufrieden: «Wir haben eine reife und vor allem abgeklärte Leistung gezeigt. Die Gegner haben stark aufgespielt und das Spiel war technisch hochstehend.» In den wichtigen Momenten, konnte man die Zügel in die Hand nehmen und habe das Spiel dann im Griff gehabt. Der Fokus sei nun klar und man werde gut trainieren. Am Samstag, 18. November komme der amtierende Regionalmeister Entlebuch in der heimischen Sporthalle zu Gast und da wolle man ein entsprechendes (Ausrufe-)Zeichen setzen. Zum Schluss bedankte er sich herzlich bei den tollen und zahlreichen Fans, welche bei jedem Heimspiel eine so tolle Atmosphäre in die Sporthalle zaubere. 

Es spielten: Adi Aschwanden, Andrin Baltermi, Simo Barengo, Fabian Bieri, Linus Diezig, Matteo Gisler, Niels Hansen, Kevin Imhof, Julian Schärer, Michi Trutmann (Spielertrainer), Claudio Wipfli, Fabio Ziegler

Herausfordernde Duelle gegen Ruswil und Emmen Nord 2

Das Damen 1 des Bürglen-Teams stand vor einem intensiven Wochenende mit zwei aufeinanderfolgenden Spielen. Ihr erstes Spiel am Freitag gegen Ruswil war geprägt von Spannung und langen Ballwechseln. Mit einer beeindruckenden Serviceleistung und druckvollen Angriffen beherrschte das Bürglen-Team das Spiel von Anfang an. Ihr klarer 3:0 Sieg widerspiegelt sich auch in den Satzresultaten von 15:25, 21:25, 22:25. Mit diesem positiven Gefühl starteten die Urnerinnen auch in die Heimpartie gegen die Aufsteigerinnen aus Emmen-Nord. Die Kulisse im Bürgler Hexenkessel war abermals atemberaubend und motivierte die Bürglerinnen zusätzlich. Sie starteten mit einer ähnlichen Taktik wie am Vortag und gewannen knapp den ersten Satz. Im zweiten Satz schlichen sich jedoch Unachtsamkeiten ein, die zu vielen Eigenfehlern führten, was Emmen Nord den Satzgewinn ermöglichte. Eine Anpassung der Aufstellung und der Einsatz der erfahrenen Passeuse Gina Spizzi brachten im dritten Satz eine hart umkämpfte Auseinandersetzung mit intensiven Ballwechseln.

Trotz eines furiosen Starts im vierten Satz mit zeitweiligem 10-Punkte-Vorsprung für Bürglen, machten die vorangegangenen Sätze und das Spiel vom Vorabend sich bemerkbar. Die Bürglerinnen mussten den entscheidenden fünften Satz knapp mit 12:15 an die Aufsteigerinnen abgeben. Trotz der knappen Niederlage bewies das Team in Anbetracht von Krankheitsausfällen und Verletzungen in intensiven Ballwechseln stets einen kühlen Kopf.

Coach Sandro Arnold richtete den Kopf daher bereits wieder auf das bevorstehende Spiel gegen die starken Entlebucherinnen. Heute Samstag darf in der Sporthalle Bürglen ein hart umkämpftes und spannendes Match erwartet werden. Beide Seiten sind auf eine Revanche aus. 

Es spielten: Lorine Bissig, Nora Bissig, Corinne Brand, Alice Christen, Adriana Gisler, Franca Gisler, Nicole Gisler, Sandra Gisler, Tatjana Herger, Deborah Herzog, Gina Spizzi, Céline Stadler. Coaches: Sandro Arnold & Fabian Bieri

Juniorinnen 1 (U23, 2. Liga)

Die Juniorinnen 1 machten den Abschluss der Heimrunde. Im 1. Satz machten ihnen Nervosität und Unsicherheiten zu schaffen. Sie hatten anfangs etwas Mühe ins Spiel zu finden und die Kommunikation funktionierte noch nicht so gute. Eine knappe und daher besonders ärgerliche Satzniederlage war die Folge (24:26).

Im zweiten Satz konntne sich die Urnerinnen dann fangen und gelangten etwas besser ins Spiel und holten sich den Satz zum 1:1 Satzausgleich.

Der dritte Satz war sozusagen ein Start-Ziel-Sieg. Die Bürglerinnen servierten extrem stark, wodurch die Knutwilerinnen grosse Mühe beim Spielaufbau bekundeten. Ein klarer 25:8 Sieg war die Folge. Dieses Feuer konnten die Juniorinnen in den vierten Satz mitnehmen und man spürte den Siegeswillen jeder einzelnen Spielerin. Gute Verteidigung gepaart mit starken Services war das Erfolgsrezept im Schlusssatz, welchen die Urnerinnen klar mit 25:18 für sich holten. 

Trainerin Nicole Gisler war nach dem Spiel sehr zufrieden. «Nach knappen Niederlagen wurde unsere Leistung endlich belohnt und der Sieg ist mehr als verdient.» Diese Leistung gelte es nun zu konservieren und in den nächsten Spielen weiter zu punkten. 

Berichte: Fabio Ziegler



Letzte Resultate

Damen 1 - Volley Luzern 2 0:3

Herren 1 - VBC Sursee 3 1:3

Herren 2 - Volley Luzern 4 1:3

Juniorinnen 1 - SV Sempach 0:3

Volley Üri U23 - LK Zug U23-2 3:1

Nächste Spiele

Keine geplanten Spiele vorhanden.

Nächste Veranstaltungen

Fortuna Party 27. April 2024

Generalversammlung 07. Juni 2024

Wander-, Bike- und Familientag 08. Juni 2024